Brunsbüttel

Mit der logistisch günstigen Lage an der Unterelbe und am Nord-Ostsee-Kanal bietet die Hafengruppe Brunsbüttel – mit dem Elbehafen, dem Ölhafen und dem Hafen Ostermoor – direkten Zugang zu Nord- und Ostsee, räumliche Nähe zu Hamburg, Anschluss an die europäischen Binnenwasserwege, sowie hafennahe verfügbare Industrieflächen. Diese Standortvorteile, aber auch das umfassende Angebot an maritimen Dienstleistungen machen die Häfen in Brunsbüttel zu einem attraktiven Umschlagzentrum für das größte zusammenhängende Industriegebiet in Norddeutschland und der Metropolregion Hamburg. 2018 wurden in Brunsbüttel insgesamt rund 17,5 Mio. Tonnen an Gütern umgeschlagen. Eigentümer und Betreiber der Hafengruppe Brunsbüttel ist die Brunsbüttel Ports GmbH, ein Unternehmen der SCHRAMM group.

Elbehafen
Elbehafen Brunsbüttel

Der Elbehafen Brunsbüttel verfügt über einen trimodalen Terminalanschluss, wodurch optimale Transportverbindungen mit den Verkehrsträgern LKW, Bahn, Seeschiff und Binnenschiff gewährleistet sind. Schnelle Umschlagzeiten, hohe Produktivität und Sicherheit sowie absolute Zuverlässigkeit sind die Maxime für eine flexible, wirtschaftliche Just-in-time Abwicklung. Insgesamt stehen hier rund 500.000 m² Lagerfläche in direkter Piernähe zur Verfügung, unterteilt in 484.000 m² Freilagerfläche und 28.000 m² Hallenlagerfläche. Mit einem zulässigen Tiefgang von bis zu 14,60m werden an der 1.095m langen Pier sowohl Stückgut, Massengut als auch Flüssiggutschiffe abgefertigt.  Der Elbehafen Brunsbüttel bietet somit ideale Voraussetzungen für die Funktion als Logistikdrehscheibe.

Der Elbehafen Brunsbüttel ist ein Vorreiter bei LNG-bunkering. LNG-Bebunkerungen, sowohl truck-to-ship als auch ship-to-ship, werden regelmäßig im Elbehafen durchgeführt. Die Bebunkerung mit LNG vom LKW ist bereits Bestandteil der Hafenbenutzungsordnung und stellt somit einen genehmigungsfreien Vorgang dar. Des Weiteren fand am 04. Oktober 2019 die deutschlandweit erste LNG ship-to-ship Bebunkerung in Brunsbüttel statt, als das LNG-Bunkerschiff Nauticor das Baggerschiff Scheldt River mit LNG als Treibstoff versorgt hat.

Hafen Ostermoor
Ostermoor Brunsbüttel

Der Hafen Ostermoor liegt am Nord-Ostsee-Kanal, in unmittelbarer Nähe der Brunsbütteler Schleuse (Südseite bei Kkm 5,65). Der Hafen wurde um 1975 als Ver- und Entsorgungseinrichtung für die angrenzende Industrie errichtet. Der Hafen ist im Eigentum der Brunsbüttel Ports GmbH.Die Umschlagsanlagen für Ammoniak, Harnstoff, Rohöl, diverse flüssige Chemikalien sind werkseigen und befinden sich auf von der Brunsbüttel Ports GmbH gepachteten Hafenflächen.

Ölhafen
Ölhafen Brunsbüttel

Der Ölhafen liegt am Nord-Ostsee-Kanal, in unmittelbarer Nähe der Brunsbütteler Schleuse (auf der Nordseite bei Kkm 3,55). Umgeschlagen wird eine vielfältige Palette von Raffinerieprodukten in flüssiger Form.

Kontaktinformationen:
Tel.: +49 (0) 4852 8840
Fakten zum Hafen Brunsbüttel
Eigentümerstruktur Privater Hafen
Betreiber Brunsbüttel Ports GmbH
Gesamtumschlag 2019 13,7 Mio. t Güter
Haupttätigkeitsfelder Universalhafen, Massengüter (flüssig und trocken), Stückgüter, Projektladung
Kailänge 1.095 m (Elbehafen)
Freilagerfläche 50 ha in direkter Piernähe, weitere verfügbar
Hallenlagerfläche 27.900 m²
Max. Wassertiefe(Hochwasser) 14,6 m
Tideunabhängige Wassertiefe 11,7 m
Hauptquellmärkte Weltweit
Hauptzielmarkt Deutschland
Schwerlastfähigkeit Ja
Hinterlandanbindung Trimodal
ISPS-zertifizierte Flächen 1.095 m Kailänge, gesamter Hafenbereich

 

Social Media


AKTUELLES

28.08.20
Statement zur Verschiebung des 8. Schleswig-Holsteinischen Hafentages
Auch wenn wir die Verschiebung des Hafentages bedauern, erachten wir diese zugleich zum jetzigen Zeitpunkt als die einzige richtige Entscheidung

06.04.20
Minister Buchholz dankt der Transport- und Logistikbranche
Die gesamte Logistikbranche mit all ihren Facetten ist eine systemkritische Infrastruktur, um die Versorgung von Menschen und Unternehmen zu gewährleisten und sicherzustellen.